Die Erstklässler als Wiesenforscher unterwegs

Letzte Woche ging es für die ersten Klassen und die FleGS-Klassen, passend zum aktuellen HSU Thema „Leben auf der Wiese“, für zwei Stunden nach draußen.

Wegen all der Vorschriften in Zusammenhang mit Corona gab es diesmal nur Miniexkursionen auf die Wiese. Kürzer als sonst, jeweils mit einer halben Klasse, aber immerhin, wir konnten wieder mit Frau Simon rausgehen.

             

                

Nach einem tollen Bilderbuchkino über die abenteuerliche Reise der Wildbiene Mia und der Honigbiene Melli durften die Kinder, mit Becherlupen ausgestattet, selbst Forscher sein. Sie machten sich selbst auf die Suche nach Mia, Melli und vielen Insektenfreunden, mit Erfolg!

                 

             

Die Kinder fanden verschiedene Hummeln, Bienen, Fliegen, Spinnen, Käfer, Grashüpfer und Schmetterlinge. Die reiche Ausbeute wurde hinterher gemeinsam bestaunt und Umweltpädagogin Anke Simon konnte viele spannende Geschichten dazu erzählen. Natürlich wurden alle Tiere danach wieder in die Freiheit entlassen.

             

Frau Simon hatte wieder einige Spiele dabei: Hummelvolk und Krabbenspinne

                

         Und dieses Mal war noch etwas ganz Besonderes dabei!

                  

                 

Da der Bund Naturschutz dieses Jahr seinen 50. Geburtstag feiert, bekamen alle Kinder zum Abschluss das Wildbienenbuch, das Anke Simon selbst geschrieben hatte, geschenkt. Durch eine große Spendenaktion für die Umweltbildung mit vielen Sponsoren war das möglich.

                                            

Wir sagen dafür Danke und auch Danke an den Förderverein der Grundschule Esting, der einen Großteil der Kosten für die Workshops finanziert hat.

Margit Behr und Johanna Kneip